Lapponia Jewelry: Künstlerischer Schmuck aus dem hohen Norden


Alles begann vor bald 60 Jahren mit einer Vision – das ambitionierte Ziel war, Schmuckdesign zu einer Miniatur-Kunstform zu erheben. Einzigartiges und kühnes Design, tadellose Handarbeit und Rücksichtnahme auf die Umwelt gehören zu den wichtigsten Merkmalen des Unternehmens.

Die nordische Natur und Denkweise spiegelt sich in den Schmuckstücken von LAPPONIA wider – ob aus hochwertigem Silber 925 oder aus glänzendem Gold 585. Ästhetisch und kühn, zart und berührend, organisch und manchmal auch verwegen.

Die nördlichen Gebiete Finnlands mit ihren durch Gletscher geformten Fels- und Moränenlandschaften, mit ihren unendlichen Wäldern und einer berührenden Stille inspirieren die Künstler und Designer zu ausdrucksstarken Formen und Strukturen. Hinzu kommt die furchtlose und selbstbewusste Haltung der Menschen hier, die ihren eigenen Weg gehen. Auch in Sachen Schmuck.

Und so entstehen außergewöhnliche und eindrucksvolle Kollektionen mit einem fast schon revolutionären Ansatz für Schmuckdesign, der es jedem Gestalter ermöglicht, seine Visionen zu verwirklichen. Die Design-Tradition der Marke ist fest sowohl mit Kunst als auch Handwerkskunst verbunden – und das seit rund 60 Jahren.

DIE GESCHICHTE VON LAPPONIA

Es waren zwei Männer, die vor rund 60 Jahren die Vision hatten, Schmuckdesign zu einer Kunstform zu erheben: der Unternehmer und Visionär Pekka Anttila und der talentierte Künstler und Designer Björn Weckström.

In den 1960er Jahren sprengten die beiden die Grenzen des Schmuckdesigns – mit einer neuen, skulpturalen Formensprache. Schmuck wurde zum Miniatur-Kunstwerk! Eine Idee, die weltweit Anerkennung finden sollte und wegweisend für eine ganz neue Richtung im modernen Schmuckdesign.

Eine wichtige Station auf der Leiter zum Erfolg war der Grand Prix für Weckströms Kette „Flowering Wall“ beim internationalen Schmuckwettbewerb in Rio de Janeiro im Jahr 1965. Mit dieser Auszeichnung wurde dem Unternehmen weltweite Anerkennung zuteil und Lapponias internationale Erfolgsgeschichte nahm ihren Anfang. Björn Weckström war es auch, der 1975 als Erster die Werkstoff Silber und Acryl im Schmuckdesign kombinierte. Eine damals gewagte Idee, die insbesondere Aufsehen erregte, als Yoko Ono Weckströms Acryl Ring „Petrified Lake“ bei einem Fernsehauftritt mit John Lennon trug und die Kameras das Stück in Nahaufnahme zeigten. LAPPONIA hatte ein weiteres Mal Designgeschichte geschrieben.

Der nächste Coup gelang 1977: Im legendären Film „Star Wars“ trug „Prinzessin Leia“ die spektakuläre Halskette „Planetoid Valleys“, designt von Björm Weckström, die daraufhin zum Kultstück von LAPPONIA wurde.

HANDMADE IN HELSINKI

Finnische Handwerkskunst steht im Mittelpunkt der Schmuckproduktion bei LAPPONIA Jewelry. Dabei triff das traditionelle Goldschmiedehandwerk hier auf neue Technologien. Altehrwürdige Methoden und moderne Produktion verbinden sich zu einem kreativen Prozess, der viel Sorgfalt, Know-how und natürlich beste Handarbeit erfordert. Nur qualifizierte Fachleute sind in der Lage, dem hohen Qualitätsanspruch und künstlerischen Esprit zu genügen.

Jedes Schmuckstück von LAPPONIA geht durch die Hände von 16 hochspezialisierten Fachleuten, die Perfektion bis ins Details gewährleisten. Insbesondere die Strukturen und Oberflächenbearbeitungen, für die die finnische Marke bekannt ist, kennzeichnen die Schmuckstücke „made by LAPPONIA“.

NACHHALTIGKEIT UND ÖKOLOGIE

Der Respekt für die Umwelt ist für LAPPONIA Jewelry selbstverständlich. Die starke Affinität der Marke zur Natur und Landschaft Finnlands wird durch ihr Eintreten für Ökologie und Nachhaltigkeit bestätigt. So verwendet das Unternehmen z. B. für die Schmuckproduktion ausschließlich recyceltes Gold. Auch rund 70 Prozent des verwendeten Silbers sind recycelt, die restlichen 30 Prozent stammen aus nordischen Bergwerken mit kontrolliertem Abbau. Durch diese Kombination können die erforderlichen  Qualitätsstandards gewährleistet werden. Außerdem wird das bei der Schmuckproduktion entstandene Abwasser gesammelt und gereinigt, um negative Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren.

 

Die Designer:

LAPPONIA-LEGENDE: BJÖRN WECKSTRÖM
“Ein Schmuckstück ist eine Miniaturskulptur mit einem menschlichen Körper im Hintergrund.”

Björn Weckström prägte als ein Mann der ersten Stunde den Stil, Charakter und das Image von LAPPONIA Jewelry. Der Künstler und Designer etablierte den Schmuck mit skulpturalem Charakter – seine „Miniatur-Kunstwerke“ – nicht nur in der finnischen Schmuckszene, sondern fand und findet begeisterte Anhänger und Käufer weltweit.

Inspirationen aus der Natur kennzeichneten von den Anfängen im Jahr 1960 an sein Schaffen: Die Form und matte Oberfläche von in Finnland entdeckten Goldnuggets fand als erstes Eingang in seine Arbeit, heute noch schwärmt er von „Schneegebilden wie vom Winde geformt“ und von knorrigen Strukturen im Holz, die er in Silber oder Gold wiedererstehen lässt. Sein Ziel war und ist es, stets etwas völlig Neues zu schaffen. Ein oft zitierter Satz Weckströms, der zum Credo des Unternehmens wurde: „There’s bling bling and then there’s Lapponia.”

Das ist ihm im Laufe seines 50jährigen Wirkens für LAPPONIA Jewelry unzählige Male gelungen. Der in Finnland und Italien lebende Künstler kreierte über 1500 Schmuckstücke für LAPPONIA und scheute sich dabei nie, Neuland zu betreten – wie zum Beispiel bei der Kombination vom Sterlingsilber mit Acryl – eine kleine Revolution zu seiner Zeit, im Jahr 1970 nämlich. Der auch im hohen Alter noch aktive Künstler wurde nicht nur für sein Schmuckdesign, sondern auch für seine Skulpturen gefeiert. Einige davon sind u. a. in Helsinki öffentlich ausgestellt. Auch Kunstinstallationen, Industrie- und Möbeldesign zählen zu seinem Werk, das in namhaften Museen zu sehen ist.

 

VISIONÄRES DESIGN: MARTIN BERGSTRÖM
“Traditionsreich und futuristisch, organisch und brutal zugleich –  Schmuck und Körper sind untrennbar miteinander verbunden.“

Mit der 2018 aktuell präsentierten Schmucklinie „The Kuu“ (finn. für Mond) stellt der international renommierte Designer Martin Bergström seine erste Kollektion für LAPPONIA Jewelry vor. Damit wird die Tradition der Marke fortgeführt, etwas komplett Neues und noch nie Gesehenes in der Schmuckwelt zu schaffen. Kuu – das finnische Wort für Mond, gibt der neuen Schmucklinie mehr als nur den Namen. Sie huldigt mit ihrer geheimnisvollen Schönheit der mystischen Kraft des Mondes, die den erfolgreichen finnisch/schwedischen Designer schon immer fasziniert hat.

Bergström hatte sich ursprünglich dem Modedesign verschrieben, das er bis heute mit viel Erfolg mit immer wieder neuen Ideen versorgt. Doch längst schon kennt man ihn als vielseitigen Multi-Kreativen, der sich in Sachen Interior ebenso profiliert wie beim Entwerfen fantasievoller Muster. Er arbeitet mit internationalen Marken aus den Bereichen Mode und Inneneinrichtung und entwickelt eigene Kollektionen für Ausstellungen und Performance-Events. Mit der Kollektion The Kuu für LAPPONIA Jewelry gab er sein Debüt in Sachen Schmuck – für ihn ein Crossover von organischen Formen und zeitgemäßer Mode.

„Die Kollektion besteht aus verschiedenen einzelnen Stücken, die auf kreative Weise alle miteinander kombinierbar sind. Ich wollte, dass der Schmuckkunde der Kollektion selbst den „final touch“ gibt – durch die Entscheidung, wie der Schmuck zu tragen und zu kombinieren ist.“ Bestandteil der Kollektion ist die original Lapponia Signature Chain, designt vom Schmuckkünstler und Bildhauer Björn Weckström, der die einzigartige Designsprache von LAPPONIA begründet und entwickelt hat. „Mit dieser Wahl wollte ich der Geschichte des Unternehmens und dem Werk von Björn Weckström Respekt zollen.“, so Martin Bergström.

 

EXTRAVAGANTE IDEEN: MARI ISOPAHKALA
“Schmuck hebt die Schönheit der Trägerin hervor.”

Die finnische Designerin und Master of Arts Mari Isopahkala gehört seit 2013 zum festen Designerteam von LAPPONIA Jewelry. Bereits 2010 gewann sie mit ihrem „Winter Pearls“ Halsschmuck den anlässlich des 50-jährigen Jubiläums von LAPPONIA ausgeschriebenen „Next Episode“-Schmuckdesignwettbewerb. Heute bereichert eine ganze „Winter Pearls“-Linie die Kollektionen. Mari Isopahkala möchte die Schönheit der Frauen betonen, die ihren Schmuck tragen. Sie liebt große und extravagante Designs – diese sollten die Schau betonen, aber niemals stehlen.

 

FEMININE INSPIRATIONEN: CHAO-HSIEN KUO
“Mein Schmuck spiegelt meine Liebe zur Natur und meine Leidenschaft zum Design wider.”

Chao-Hsien Kuo gehört seit 2006 zum Kreativteam von LAPPONIA Jewelry. Sie ist die erste Designerin und die erste Frau im Kreise der Künstler – und erweitert mit ihrem Schaffen die Kollektion um eine Reihe von zarten, femininen Schmuckstücken. Wie auch Björn Weckström bezieht sie ihre Inspiration aus der eindrucksvollen Natur ihrer finnischen Heimat. „Wenn ich mich von der Natur inspirieren lasse, übertrage ich nicht nur die Formen und Linien, sondern versuche auch, meine Emotionen und Gedanken in das Design einfließen zu lassen!“
Die aus Taiwan stammende Designerin reflektiert mit ihrem Schaffen den starken Einfluss, den das Leben in Finnland auf sie ausübt. Insbesondere sind es die vier Jahreszeiten, die sie faszinieren. Das bestätigt auch ihre jüngste Kollektionen „Memory of Summer“, die ihre Eindrücke von den wogenden goldgelben Haferfeldern wiedergeben, die ihr Cottage im Osten des Landes umgeben oder der zauberhafte Halsschmuck „Sparkling Spring.

[wppcp_member_content message=“Pressedownload: Bitte einloggen, um den Downloadlink anzuzeigen! Vielen Dank!“ ] Download Pressemappe Lapponia
[/wppcp_member_content]